Jugendfeuerwehr Karlsruhe

Berichte

Abnahme der Jugendflamme Stufe III

Am 24.09.2011 wurde im Rahmen der Jubiläumsübung der Jugendfeuerwehr Karlsruhe die Kreisabnahme der Jugendflamme Stufe III durchgeführt. Zur Abnahme haben sich die Jugendfeuerwehren Aue mit sechs Jugendlichen und die Jugendfeuerwehr Grötzingen mit drei Jugendlichen angemeldet

Bei der Jubiläumsübung wurde nur der feuerwehrtechnische Teil der Jugendflamme geprüft, da die Bereiche Sport, Erste-Hilfe und das Projekt, welches zur Jugendflamme Stufe III gehört bereits im laufe des Jahres bei den Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr Karlsruhe abgelegt wurden.

 

Für die Durchführung der Jugendflamme, bekamen die Jugendlichen einen eigenen Übungsteil. Bei der Übung sollten die Jugendlichen ihr Wissen, das sie in den letzten Jahren bei der Jugendfeuerwehr erlernt haben selbständig umsetzen. So wurde in einem kleinen Teil einer Fahrzeughalle, eine Nebelmaschine aufgebaut und zwei Übungspuppen versteckt. Als Lage wurde angenommen, in der Halle sei ein Feuer ausgebrochen und habe zwei Personen überrascht. Um den Brand zu simulieren wurde die Halle leicht vernebelt.

 

Nach dem die Löschfahrzeuge von Aue und Grötzingen den Einsatzort erreicht hatten. Erhielten die Jugendlichen vom Abschnittsleiter, die Aufgabe zwei vermisste Personen aus der Halle zu retten und das Feuer zu löschen. Die Angriffstrupps von Aue und Grötzingen machten sich sofort daran die Personen in der Halle zu suchen und diese zu retten. Gleichzeitig wurde die Wasserversorgung zu den Fahrzeugen aufgebaut und die Ausbreitung des Feuers von außen mit zwei Strahlrohren verhindert. Nach dem die "Personen" gerettet waren, wurde neben dem Hallentor noch eine Steckleiter aufgestellt. Nach dem Übungsende wurde die Übung durch zwei Wertungsrichter und den Fachgebietsleiter Wettbewerbe bewertet und mit den Jugendlichen besprochen.


Da die beiden Gruppen die Anforderungen erfüllten, konnte die Jugendflamme Stufe III an alle Teilnehmer verliehen werden. Die Übergabe der Jugendflammen erfolgte durch den Feuerwehrdezernenten der Stadt Karlsruhe Herrn Bürgermeister Stapf.

Standorte