Jugendfeuerwehr Karlsruhe

Berichte

Grötzingen: Tiefgarage in Brand

24h-Übung der Jugendfeuerwehr Grötzingen

So einen heißen Tag der Berufsfeuerwehr gab es in Grötzingen auch noch nicht: Bei bis zu 39 Grad hielten sich die Jugendlichen rund um das Feuerwehrhaus auf, immer in spannender Erwartung wann der Funkmeldeempfänger einen Alarm ankündigt. Die Temperaturen erträglich machte vor allem der mit Feuerwehr-Gegenständen gebaute Pool und ein improvisierte Sonnensegel.

 

Pünktlich um 15 Uhr am Samstag waren alle Vorbereitungen getroffen und das Feuerwehrhaus für die kommenden 24 Stunden gerüstet. Bereits nach einer halben Stunde mussten die Jugendlichen erstmals den Pool verlassen um zu einer simulierten Einsatzstelle zu fahren. Im Sportheim des VfB Grötzingen war laut Meldung eine Person in einer hilfsbedürftigen Lage. Die erste Einsatzmannschaft konnte die Person nach kurzer Suche finden und anschließend versorgen. Nur wenigen Minuten nach der Alarmierung des ersten Zuges, wurde auch der zweite Zug zu einem Einsatz gerufen. Aus den Fenstern des Hasenheims drang Rauch. Mit den selbst gebauten Atemschutzgeräten gingen die Trupps unter den zahlreichen Augen der per SMS benachrichtigten Eltern sofort auf die Suche nach den vermissten Personen. Bereits nach kurzer Zeit konnten die Opfer gefunden und anschließend versorgt werden.

 

Zurück am Feuerwehrhaus durften sich alle erst einmal wieder nach der getanen Arbeit ausruhen. Glücklicherweise ließ der nächste Einsatz bis in die kühleren Abendstunden auf sich warten. Auf dem Gelände eines Bauernhofes im Brühl wurde ein außer Kontrolle geratenes Auto angenommen, welches zwei Personen angefahren und verletzt hat. Auch diese Situation konnte die Jugend-Mannschaft dank den regelmäßigen Übungensabenden ohne weiteres meistern.

 

Die folgende Nacht blieb ruhig, so dass die Jugendlichen die Nacht ungestört verbringen konnten. Dafür meldete sich der Alarm bereits um 7 Uhr wieder, eine Gartenhütte hatte laut Meldung zu brennen begonnen. Diese Meldung bestätigte sich, doch innerhalb kürzester Zeit konnten die Flammen gelöscht werden. Zurück im Feuerwehrhaus hat der zweite Zug bereits mit den Vorbereitungen für das Frühstück begonnen. Und da auch der Sonntag mit sommerlichen Temperaturen begann, entschloss sich das Betreuer-Team die Ausbildung spontan an den Grötzinger Baggersee zu verlegen. Glücklicherweise erst nach dem stärkenden Mittagessen war erneut ein Einsatz der Jugendfeuerwehr gefragt. Aus der Tiefgarage der Begegnungsstätte drang simulierter Rauch, Personen wurden im Inneren vermisst. Abgestellte Autos erschwerten zwar die Suche, dennoch konnten alle Verletztendarsteller gefunden und aus dem Brandrauch gerettet werden. Den Abschluss des einsatzreichen Wochenendes bildete ein kleiner Papierkorbbrand, der mit ein wenig Wasser schnell gelöscht wurden konnte.

 

Ehe es sich die Jugendlichen versahen, war die 24h-Übung auch schon wieder vorbei. Sie hat gezeigt, was die jungen Feuerwehrleute alles bereits in der Ausbildung gelernt haben, aber auch wo es noch kleine Wissenslücken gibt.

 

„Vielen Dank an alle, die ein Gebäude oder Grundstück für eine Übung bereitgestellt haben“, betont Jugendwart Philipp Schuhmacher.
Infos und Bilder gibt es unter www.jugend.feuerwehr-groetzingen.de

kau

Standorte