Jugendfeuerwehr Karlsruhe

Berichte

Lagerolympiade - Tag 3 / Sportübungen

  • Macht jede Übung 20-mal
  • Ziel ist es das „Workout“ 3-mal zu meistern
  • Wer mehr schafft, darf das natürlich gerne tun Lachend

 

Jugendfeuerwehr ins Netz gebracht: Grötzingen Wehr geht neue Wege

Jugendfeuerwehr ins Netz gebracht: Grötzingen Wehr geht neue Wege Als sich das Team der Grötzinger Feuerwehr Mitte März nach einem regulären Übungsabend von den Jugendlichen verabschiedet, war noch nicht absehbar, dass es der letzte Termin für eine lange Pause sein wird. Weil die Corona-Pandemie wirklich alle Lebensbereiche trifft, blieb auch die Feuerwehr von den Folgen nicht verschont. Im Gegenteil: Frühzeitig war den Beteiligten klar, dass diese wichtige Infrastruktur geschützt werden muss. Eine Ansteckung in den Reihen der Wehr könnte die Einsatzfähigkeit verringern.

Abnahme der Leistungsspange in Rastatt

Über 100 Jugendliche bewiesen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren aus dem Landkreis Rastatt und dem Stadtkreis Karlsruhe am 14. Juli in Ottersweier-Unzhurst, dass sie die erste Hürde für den aktiven Feuerwehrdienst mit Erfolg meistern können. Bei der diesjährigen Abnahme der Jugendfeuerwehr-Leistungsspange konnten alle Teilnehmer die Leistungsübungen mit Erfolg absolvieren, auch die gemischte Gruppe aus Mitgliedern der Jugendfeuerwehren Daxlanden, Knielingen, Mühlburg und Rüppurr.

 

Akkurate Zusammenarbeit und zügiges Vorangehen mussten die zukünftigen Wehrmänner und –frauen beim Löschangriff beweisen, wobei wie beim echten Einsatz die Gruppe in Angriff-, Wasser- und Schlauchtrupp eingeteilt war. Bei der Schlauchstafette mussten acht 15 Meter lange C-Schläuche in einer maximalen Zeit von 75 Sekunden exakt ausgerollt werden. Gruppenergebnis beim Kugelstoßen waren mindestens 55 Meter, und beim Staffellauf galt es, 1500 Meter in mindestens 4:10 Minuten hinzulegen. Doch nicht nur körperlich waren die Jugendlichen gefordert, auch ihr Erscheinungsbild als Gruppe trug zum Gesamteindruck bei, ebenso wie die richtigen Antworten auf Fragen aus Allgemeinbildung, Staatswissen und Feuerwehr.

50 Jahre Jugendfeuerwehr Rüppurr

„In einer Zeit in der Jugendarbeit in der Feuerwehr noch für die meisten ein Fremdwort war, hat sich die Führung der Abteilung entschlossen, hier in Rüppurr eine Jugendfeuerwehr zu gründen. Damals wie auch heute versuchen die Feuerwehren durch Gewinnung von neuen Mitgliedern, ihre Schlagkraft und Einsatzfähigkeit zu erhalten.“ So eröffnete Matthias Hochmuth, Abteilungskommandant der Abteilung Rüppurr am 06. Juli den Festabend zum 50-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr Rüppurr. Er begrüßte zahlreiche Ehrengäste aus der Politik und der Feuerwehr. Nach seiner Eröffnungsrede sprach Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup zu den Festgästen.

Nach einem Quizspiel mit Fragen über Karlsruhe und ihre Feuerwehr überbrachte Lehrvikar Harde Henning, Stadtjugendfeuerwehrwart Marc Becker und Stadtfeuerwehrverbandsvorsitzender Ulrich Volz Glückwünsche an die Jugendfeuerwehr.

Im Anschluss wurden Anton Schmidt, Manfred Deckwerth, Rene Schauerte und Jonathan Bernhard von Oberbürgermeister Frank Mentrup mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Karlsruhe geehrt. Die Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr Rüppurr vor 50 Jahren erhielten ein Geschenk der Abteilung.

Die aktuellen Mitglieder der Jugendfeuerwehr freuten sich über Gutscheine des Europabades sowie einen Gutschein über viele Eiskugeln der Eisdiele Eisschätzle.

Eindrücke des Festabends finden Sie auf unserer Homepage unter: www.ff-rueppurr.de

Friendsday 2017 bei der Jugendfeuerwehr Rüppurr

Am 15.07.2017 veranstaltete die Jugendfeuerwehr Rüppurr einen Friendsday um neue Jugendliche für die Jugendfeuerwehr zu begeistern. Unsere jungen Feuerwehrleute brachten Freunde von sich mit um ihnen zu zeigen was sie Dienstags Abends immer so machen. Wir starteten mit dem Erkunden des Feuerwehrhauses und der Fahrzeuge. Im Anschluss wurde eine Hindernisparcoure am Spielplatz an der Riedschule bewältigt. Dabei mussten die Jugendlichen eine Rettungstrage bestückt mit Wasserbomben über und durch verschiedene Hindernisse bringen ohne dass diese zerplatzten oder herunterfielen. Währenddessen bereitete ein anderes Betreuerteam eine Vorführung, bestehend aus Brandwanne, Vorrichtung für Kartuschen Explosion und Fettbrand vor. Hier konnten wir mit mehreren großen Knalleffekten und einer mehreren Meter hohen Feuersäule die Jugendlichen beeindrucken. Nach einer kleinen gemeinsamen Stärkung mit Bockwurst und Brötchen konnte der Tag dann weitergehen. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit mit der Wärmebildkamera verschiedene Wärmequellen in unser verrauchten Fahrzeughalle zu suchen. Aufgrund der an diesem Tage herrschenden Temperaturen wurde ebenfalls für die ein oder andere Abkühlung gesorgt. Wir konnten unseren Friendsday erfolgreich am späten Nachmittag beenden.

 

Standorte