Jugendfeuerwehr Karlsruhe

Berichte

Grötzingen: Jugendfeuerwehr im Schwarzwald

Da die Schneelage in der Region zu wünschen übrig lässt, machte sich die Jugendfeuerwehr Grötzingen jüngst für ein Wochenende auf den Weg nach Furtwangen im Schwarzwald. Gleich nach Schulschluss ging es auf die Reise und so bezogen die Jugendlichen am späten Nachmittag ein Selbstversorger-Haus inmitten einer schneebedeckten Wald-Landschaft. Am Samstag ging es dann mit den Schlitten im Gepäck weiter in die Feldbergregion. Bei strahlendem Sonnenschein wurden mit den Bobs an verschiedenen Hängen bis zum Nachmittag immer wieder aufs Neue ins Tal gerutscht. Zurück in der Hütte wurde gemeinsam gekocht und bis in die Nacht am Lagerfeuer mitten im Schnee gesessen.

 

Am Sonntag musste dann auch schon wieder die Rückreise nach Grötzingen angetreten werden. Doch da die Premiere des Winter-Rodel-Wochenendes bei allen Beteiligen auf so große Begeisterung stieß, wird es im nächsten Jahr sicherlich eine Wiederholung geben.

 

Infos/Bilder: www.jugend.feuerwehr-groetzingen.de
kau

Grötzingen: Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Wie die „Großen“ der Einsatzabteilung hielt zu Beginn des Jahres auch die Jugendfeuerwehr Grötzingen eine Jahreshauptversammlung ab, bei der auf die Highlights des vergangenen Jahres zurückgeblickt und sich auf das kommende Jahr eingestimmt wurde.

 

In 2015 wurde einigen Jugendlichen der Grötzinger Nachwuchswehr das Abzeichen „Jugendflamme 1“ verliehen. Bei dieser Abnahme mussten die Jugendlichen unter anderem einen Notruf absetzen, feuerwehrtechnische Armaturen erklären und Feuerwehrknoten anfertigen. Allen Jugendlichen konnte am großen Familiengrillfest kurz vor den Sommerferien in einem würdigen Rahmen die Jugendflamme Stufe 1 verliehen werden.

 

Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung und der allgemeinen Jugendarbeit durfte auch der Sport nicht fehlen. So nahm die Jugendfeuerwehr am Indiakaturnier des Stadtfeuerwehrverbandes und am 24h-Lau für Kinderrechte teil. Im Ausbildungsblock „Blick hinter die Kulissen“, ging es ins SWR Funkhaus Baden-Baden und zur Rettungshubschrauber-Station. Im Sommer verbrachte die Jugendfeuerwehr ihre Freizeit in Hamburg. An einem Campingplatz am Ufer der Elbe wurden die Zelte aufgeschlagen. Die Hauptattraktionen waren eine Führung durch ein Schokoladenmuseum, das Miniaturwunderland und der Besuch bei „Dialog im Dunkeln“. Dort wurden die Jugendlichen von sehbehinderten Guides durch einen völlig verdunkelten Raum geführt um zu erkennen, wie diese Menschen mit dem Handicap ihr Leben meistern.

 

Absolutes Highlight war die 24h-Übung. Dabei besetzte die Jugendliche an einem Wochenende im Juni für 24 Stunden das Feuerwehrhaus, um im Falle einer Alarmierung gemeinsam zu den Übungseinsätzen auszurücken. Es warteten in diesen 24h insgesamt 7 Übungseinsätze, von einer simulierten Brandbekämpfung bis hin zum Rettungseinsatz, auf den Rettungsnachwuchs. Doch nicht nur Einsätze gehörten an diesem Wochenende zum Programm. Neben dem gemeinsamen Kochen stand auch Ausbildung auf dem Dienstplan.

 

Anders als bei der 24h-Übung, wo die Einsätze unangekündigt geübt werden, wurde erneut eine Hauptübung veranstaltet, zu der alle interessierten Grötzinger eingeladen waren. Das Übungsszenario war ein Wohnungsbrand in der Friedrichstraße. Zudem unterstützen die Grötzinger die Weingartner Jung-Kameraden bei einem Einsatz ihrer 24h-Übung unter den Augen der zahlreichen Zuschauer auf einem Supermarktparkplatz.

 

Außerdem wurde eine Christbaumsammlung durchgeführt und die Hottscheckhexen Narrenzunft wurde bei der Hexenverbrennung unterstützt. An einem Mittwoch ging es ins Kino, an einem Übungsabend wurde gemeinsam Minigolf gespielt. Das Jahr wurde mit Plätzchen backen und einer Weihnachtsfeier abgerundet. Die seit Beginn des vergangenen Jahres geltende Rauchmelder-Pflicht zum Anlass wurden die Jugendliche mit ihren Familien zu einem Brandschutzvormittag eingeladen. Dort wurden alle Fragen rund um Rauchmelder beantwortet und mit Feuerlöschern den Ernstfall geübt.

 

Infos: www.feuerwehr-groetzingen.de
kau

Grötzingen: Jugendfeuerwehr sammelt hunderte Bäume

Christbaumsammlung in Grötzingen

Bereits Tage zuvor lagen vielerorts an den Straßenrändern die Christbäume: Eingesammelt wurde das ausgediente Grün dann wie üblich am Samstag nach Heilige Drei Könige von der Jugendfeuerwehr Grötzingen. „Es ist toll, wie gut die Sammlung in Anspruch genommen wird“, freut sich Jugendwart Philipp Schuhmacher.

 

Auch in diesem Jahr waren wieder vier Traktor-Gespanne unterwegs. Von vor den Haustüren wurden die Bäume dann zum Feuerwehrhaus transportiert, wo sie mit einem Häcksler zerkleinert und in Grüncontainer verladen wurden. Allein bis zur Mittagspause fuhr jedes Gespann bis zu sechs Mal zum diesem Abladeplatz. Nach dem Mittagessen wurden dann die letzten Straßenzüge abgefahren, sodass die Sammlung am Nachmittag beendet werden konnte. Mit der Abholung der Bäume baten die Jugendlichen zugleich um eine kleine Spende für die Jugendarbeit. „Wir bedanken uns bei den zahlreichen, sehr großzügigen Spendern.“ so Schuhmacher. „Nur dank diesen ist es uns möglich, auch in diesem Jahr den Jugendlichen ein abwechslungsreiches Programm bieten zu können.“ Die wachsenden Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehr zeigen, dass sich diese Arbeit auszahlt. Ein Mitgliedsbeitrag wird nicht verlangt, weswegen die Jugendfeuerwehr auf diese Spenden angewiesen ist. Einen herzlichen Dank für ihr Verständnis richtet das Team der Jugendfeuerwehr auch an alle Anwohner, für die es durch die Betriebsamkeit am Samstag zu Unannehmlichkeiten kam.

 

Der Termin für die nächste Sammlung steht auch schon fest: Am Samstag, 7. Januar 2017, werden die Jugendliche wieder unterwegs sein, um die Christbäume einzusammeln.

 

Bilder und Berichte finden sich jederzeit im Internet auf der Seite der Freiwilligen Feuerwehr Grötzingen: www.feuerwehr-groetzingen.de.
kau

Wolfartsweier: Bergdorfübung der Jugendfeuerwehr

Mit Blaulicht und Sirenen rückten die Jugendfeuerwehren aus Stupferich, Wettersbach, Hohenwettersbach und Wolfartsweier am letzten Samstag an der Gärtnerei Postweiler und Hügel an.

 

Rauch kam aus der Scheune, ein Traktor brannte und es galt, Kinder aus der brennenden Scheune zu retten. Fast wie die Großen meisterten sie ihre Aufgaben und löschten das Feuer. Während die meisten Jugendlichen sich auf die Menschenrettung und auf die brennende Scheune konzentrierten wurde es für einige Mitglieder der Jugendfeuerwehr Stupferich, unterstützt von Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr Aue, ernst.

 

Der brennende Traktor musste mit Schaum gelöscht werden und stellte einen Teil der Prüfung der Jugendflamme 3 dar. Alle Jugendlichen waren sehr gut auf diese Übung vorbereitet und meisterten ihre Aufgaben mit Bravur. Zur bestandenen Jugendflamme 3 wünschen wir alles Gute.

 

Die Jugendfeuerwehr Wolfartsweier bedankt sich für das Zahlreiche Erscheinen der Ortschaftsräte, Vertretern der Branddirektion und  der Bewohner aus Wolfartsweier. Außerdem richten wir unseren Dank an die Gärtnerei Postweiler /Hügel und an die vielen freiwilligen Helfer, die uns diesen Tag ermöglicht haben. Nicht zu vergessen sind auch unsere Feuerwehrköche Horst Schnerring und Hermann Postweiler, die für das leibliche Wohl aller Jugendgruppen gesorgt haben.

Stefanie Huber

Grötzingen: Jugendfeuerwehr trifft die Luftrettung

Blick hinter die Kulissen

Die Jugendlichen der Feuerwehr Grötzingen haben kürzlich die Möglichkeit gehabt, den Rettungshelikopter Christoph 43 aus nächster Nähe zu betrachten. In regelmäßigen Abständen veranstaltet die Jugendfeuerwehr im Rahmen der wöchentlichen Übungsabenden einen Blick hinter die Kulissen von Orten und Institutionen, die sonst nicht einfach für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Dieses Mal ging es zur Karlsruher Station der DRF Luftrettung an den St. Vincentius-Kliniken.

 

1666 Mal ist der Helikopter im vergangenen Jahr abgehoben und deckte insgesamt einen Umkreis von 70 Kilometer rund um Karlsruhe ab. Die Crew ist dabei immer von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang unterwegs.

 

Knapp zwei Stunden nahmen sich der Pilot und ein Rettungsassistent Zeit um die vielen Fragen der Jugendlichen zu beantworten und den Alltag im Rettungshelikopter zu erklären. Auch wenn es viele Jugendlichen wollten: Ein Rundflug war leider nicht möglich.

 

Infos: www.jugend.feuerwehr-groetzingen.de

kau